Eine Unterrichtstunde im Mai

Lautes Stimmengewirr kündigt die Klasse 3b der GS Heese-Süd an. Im Gänsemarsch kommen die Schüler den Weg zu ihrer Parzelle anmarschiert. Zur Einstimmung auf die Schulstunde und zur Begrüßung stimmen die Schüler unter Leitung von Klassenlehrerein Frau Oelkers ein Lied an.
Dann geht es los. Frau Oelkers möchte als erstes von ihren Schülern wissen, was es "Neues" im Garten zu sehen gibt und so machen sich die Schüler auf die Erkundung nach neuen Pflanzen, blühenden Blumen und Bäumen. Alles wird von den Schülern fleißig auf den eigenen Zetteln notiert, um bei der anschließenden Abfrage durch die Klassenlehrerin auch die richtige Antwort geben zu können.

Gfd Janz zeigt einigen Schülern an einem Beispielen warum das Maiglöckchen denn Maiglöckchen heist.

 

Nach dem ersten Wissenstest versammeln sich die Schüler bei einem mit Folie abgedecktem Beet. Gfd Janz deckt die Folie auf und die erstaunten Gesichter zeigen, dass die Salat- und Kohlpflanzen schon wieder etwas gewachsen sind.
Aber was ist das? Einige sehr aufmerksame Schüler haben bemerkt, dass dort etwas wächst was nicht gepflanzt wurde. Eine blaue Kartoffel hat den Winter überstanden und schaut nun mit dem ersten Grün aus der Erde heraus. Langsam, um auch alles zu ergattern, wird der kleine Kartoffelstrunk samt Kartoffel ausgegraben und wie eine Trophäe mitgenommen.

Nun soll aber auch noch etwas gesät werden. Frau Oelkers hat Roggen, Weizen, Hafer und Gerste mitgebracht. Gfd Janz bereitet die Pflanzrillen vor und die Schüler dürfen nun abwechselnd Samen einstreuen und die Pflanzrillen dann vorsichtig wieder zudecken. Anschließend werden noch kleine Schilder beschriftet um nachher zu wissen, wo was gepflanzt wurde.

 

Nun die nächste Aufgabe. Es ist Malstunde im grünen Klassenzimmer. Jeder Schüler soll eine Pflanze oder Blume malen. Hoch konzentriert geht es zur Sache und so entstehen die schönsten Bleistiftbilder.

Bei der Besichtung der Erdbeerpflanzen stellen die Schüler fest, dass die Erdbeerpflanzen bereits erst Blüten tragen und das eine von einer anderen Stelle verpflanzte Erdbeerpflanze etwas an Wuchs und Blüte zurück ist. Nun wollen die Schüler wissen, warum das so ist. Bereitwillig erklären Frau Oelkers und Gfd Janz das die Pflanze ja in ihrem neuen Beet erst einmal anwachsen muß. Auf jeden Fall werden die Schüler den weiteren Wuchs dieser einen Erdbeerpflanze beobachten.

Nun noch etwas praktische Arbeit. Frau Oelkers verteilt Steckzwiebeln an die Schüler, die diese zwischen die Erdbeerreihen stecken sollen. Wenn auch die Reihen nicht immer gerade sind, die Steckzwiebeln haben auf jeden Fall alle einen Platz gefunden und die Frage "Wann wachsen die Zwiebeln denn?" wird sicherlich in einigen Wochen beantwortet werden.
Zum Ende der Gartenschulstunde noch schnell ein Wissentest mit Bewegung. Denn alle Schüler sollen gleichzeitig zum Rhabarber, dann zu den Trollblumen, zum blühenden Apfelbaum, zur Pfingstrose und so weiter und so weiter laufen und dabei nur die Wege benutzen.
Danach heist es Aufstellung zu nehmen und mit einem Abschiedslied geht es munter wieder zurück zur Heese-Süd Schule.
Gut Grün!

Bericht von
Burkhard Balkenhol

Kommentar schreiben

Kommentare: 0